Betriebskrankenkasse MTU spendet 1.000 Euro für AMALIE

Ambulanter Kinderhospizdienst für den Bodenseekreis
Ambulanter Kinderhospizdienst für den Landkreis Ravensburg

FRIEDRICHSHAFEN – Der ambulante Kinderhospizdienst AMALIE, eine Kooperation der Stiftung Liebenau und der Malteser, freut sich über eine Spende des Verwaltungsrats der Betriebskrankenkasse MTU in Höhe von 1.000 Euro. Alle Mitglieder verzichteten auf ihre Aufwandsentschädigung, um die Arbeit von AMALIE zu unterstützen.

Plötzlich ist nichts mehr, wie es war. Stirbt in einer Familie ein Kind oder ein Elternteil, ist besondere Unterstützung nötig. Die Hilflosigkeit aufzufangen, die Familien und ihr Umfeld zu entlasten und zu stärken, das hat sich AMALIE zur Aufgabe gemacht. Der Dienst ist im Landkreis Ravensburg und im Bodenseekreis zur Stelle, wenn bei einem Kind die Diagnose einer lebensverkürzenden oder lebensbedrohlichen Krankheit gestellt wird. Außerdem begleitet er Kinder und Jugendliche in ihrer Trauer.

„Kinder sind unsere Zukunft“

„Wir haben AMALIE kennengelernt, als das Kind eines Mitarbeiters verstorben ist“, berichtet Roland Dietz, Vorstand der Betriebskrankenkasse MTU. Sehr schnell sei die Entscheidung gefallen, mit der Aufwandsentschädigung einen Dienst zu unterstützen, der nicht so im Rampenlicht stehe. „Wir wollen mit dem Geld das unglaublich hoch einzuschätzende Ehrenamt fördern“, so Dietz. Im Grunde fange die Arbeit von AMALIE dort an, wo die Krankenkassen an ihre Grenzen kommen. Deshalb freue es ihn außerordentlich, dem Dienst einen kleinen Beitrag zukommen zu lassen. „Kinder sind unsere Zukunft. Je besser wir sie versorgen, desto besser ist das auch für uns selbst“, ergänzte Thomas Moser vom Verwaltungsrat.

AMALIE ist auf Spenden angewiesen

Zu 60 Prozent finanziert sich AMALIE aus Spenden, 40 Prozent der Kosten übernehmen die Krankenversicherungen. „Das bedeutet, dass wir sind immer auf Unterstützung angewiesen sind“, sagt Sibylle Wölfle, die zusammen mit Barbara Weiland Koordinatorin im Bodenseekreis ist. Begleitet werden die Familien ab dem Tag der Diagnose von Ehrenamtlichen – manchmal über Jahre hinweg. „13 befinden sich aktuell in Ausbildung, und im Oktober startet in Liebenau der nächste Kurs mit 15 Plätzen“, informiert Barbara Weiland. Aktuell ist AMALIE im Bodenseekreis und im Landkreis Ravensburg mit 44 Ehrenamtlichen für 23 Familien tätig. Spenden fließen unter anderem in die Ausbildung der Ehrenamtlichen. „Wir brauchen sie aber auch für unsere Struktur mit Büros, Auto, Telefon und Fahrtkosten der Ehrenamtlichen“, so Barbara Weiland.

Information

Die nächste Ausbildung Ehrenamtlicher für den Kinderhospizdienst AMALIE beginnt im Oktober im Schloss Liebenau. Sie umfasst circa 100 Stunden innerhalb von acht Monaten und ist für die insgesamt 15 Teilnehmer kostenfrei. Am 15. Mai um 19.30 Uhr findet im Büro der AMALIE in der Paulinenstraße 12 (GPZ) in Friedrichshafen ein Informationsabend für alle Interessierten statt.

Kontakt: Ambulanter Kinderhospizdienst Bodenseekreis, Paulinenstraße 12, 88046 Friedrichshafen, Telefon 07541 4094360, E-Mail: info@kinderhospizdienst-bodensee.de, www.kinderhospizdienst –bodensee.de.

Spendenkonto

Stiftung Liebenau, Sparkasse Bodensee, IBAN DE35 6905 0001 0020 9944 71, BIC SOLADES1KNZ, Stichwort: Kinderhospizdienst.