Presse

Jugendliche der Ü14-Gruppe kochen ihr eigenes Süppchen

Di, 02.04.2019

Zum ersten Treffen der Ü14-Gruppe in diesem Jahr verabredeten sich 8 Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren im Kochstudio Fränkel mit dem Profikoch Tom Kagerer. Tom ist ehemaliger Küchenchef eines Restaurants in Markdorf und hatte sich sofort bereit erklärt, die ehrenamtlichen Patinnen und Paten, die die Ü14-Treffen organisieren, beim Koch-Event zu unterstützen.

Es war ein sehr lustiger Haufen: Alle hatten Spaß am Kochen und an den Geschichten der „beiden“ Kochprofis Tom und Bernd.  Es wurde geschnitten, gerührt, Teig geknetet und Schokolade verkostet. Zwei der Jugendlichen sind auch bei den Mini-Köchen aktiv und damit bereits kleine „Kochprofis“, stellte sich heraus. Nach 3 Stunden waren alle satt und glücklich. „Für mich war der Burger das Lieblingsgericht“ sagte einer der Teilnehmer. Zubereitet hat die Gruppe ein viergängiges Menü, bestehend aus Frühlingsrollen mit Gurken-Chilli-Salat, Süßkartoffelsuppe mit Kokos-Espuma, Quarter-Pounder mit hausgemachtem „Sesam-Bun“ und allerhand Zubehör.

Krönender Abschluss war das Dessert „Snickers Reloaded“, eine süße Kombination aus Schokolade, Karamell  und Erdnüssen. „Auch für mich war es ein toller Abend und es ist schön zu sehen, dass sich Jugendliche so fürs Kochen interessieren “, freute sich auch Tom Kagerer.

AMALIE bedankt sich herzlich bei Tom und natürlich auch beim Kochstudio Fränkel für die tolle Unterstützung.

Karte Ü14 2019

 

Ein Paket voller Überraschungen

Mo, 25.03.2019

„Ravensburger schätzt die wertvolle Arbeit der „Amalie“ und unterstützt sie gerne mit einer Auswahl von Spielen, Puzzles und Büchern, um den Kindern Freude zu bereiten.“ Mit diesen Worten erhielt AMALIE ein großes Paket der Ravensburger AG.

Diese Spiele, Bücher und Puzzles sind für die Familien, die der ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst begleitet, gedacht. Die ehrenamtlichen Patinnen und Paten können aus dem neu gewonnenen Fundus nun geeignete Spiele und Puzzles aussuchen, um sie bei besonderen Gelegenheiten und Festen an erkrankte Kinder und deren Geschwister zu verschenken.

Herzlichen Dank an die Ravensburger AG für diese „bunte“ Unterstützung.


Text: Sabine Nadig (Pressestelle Ravensburger AG), Barbara Weiland (AMALIE)

 

Rekordsumme an soziale Einrichtungen gespendet

Di, 19.03.2019

Bauernhaus-Museum Wolfegg feiert mit ehrenamtlichen Helfern

Wolfegg, Landkreis Ravensburg. Am vergangenen Donnerstag hat das Bauernhaus-Museum in Wolfegg seiner langjährigen Tradition folgend sein „Helferfest“ mit einem gemütlichen Beisammensein gefeiert: Etwa 130 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer tragen durch ihr Engagement dazu bei, dass das Museum erfolgreich seine vielseitigen Aufgaben wahrnehmen kann. Die Helferinnen und Helfer als auch zahlreiche Vereine unterstützen das Kernteam des Museums zum Beispiel bei Auf- und Abbauarbeiten, Parkplatzdiensten oder bei Kasseneinsätzen während den Großveranstaltungen.

Eine ganz besondere Veranstaltung im großen Veranstaltungskalender des Museums ist der Adventsmarkt: Durch ehrenamtliches Engagement ist es möglich, dass in jedem Jahr verschiedene soziale Einrichtungen und Projekte in der Region als auch im Ausland unterstützt werden können. Museumsleiterin Claudia Roßmann konnte beim Helferfest gemeinsam mit dem Förderverein des Museums, den Allgäuer Landfrauen, Familie Maria Manz, der katholischen Pfarrgemeinde Wolfegg/ Pater-Berno-Stiftung Wolfegg, der Bürgerstiftung Bergatreute in diesem Jahr eine stolze Spendensumme von insgesamt 21.100 Euro übergeben. AMALIE, vertreten durch die Koordinatorin Sabine Müllenberg aus dem Büro im Allgäu durfte an diesem Abend 4100 Euro in Empfang nehmen.

Dafür bedanken wir uns bei allen aktiven Ehrenamtlichen des Bauernhaus-Museums in Wolfegg.


Text: Chr. Beck, Bauernhaus-Museum Wolfegg

2. Spendenübergabe der Dennis-Kayser Stiftung

Fr, 01.03.2019

Nachdem unser Vorrat an Pallimu-Kissen und Erinnerungsalben aufgrund der hohen und begeisterten Nachfrage der betroffenen Familien zu Ende ging, haben wir von der Dennis-Kayser Stiftung erneut eine Zusage bekommen, diese Sachspenden wieder unserem Kinderhospizdienst zur Verfügung zu stellen. Zur 2. Spendenübergabe kam Max, ein Mitarbeiter der Stiftung, mit einem großen Paket in unser Büro in Weingarten. Nun sind unsere Schränke wieder gut gefüllt und wir können die tollen Kissen und Alben weiterhin an trauernde und Abschied nehmende Kinder weitergeben.

Ein großes Dankeschön an die Dennis-Kayser-Stiftung, die mit vielfältigen Aktionen Gelder für von schwerer Krankheit betroffenen Familien sammelt!

https://de-de.facebook.com/DennisKayserStiftung/

Harmonika-Club Friedrichshafen e.V. spendet 300 € an den ambulanten Kinderhospizdienst Amalie

Fr, 22.02.2019

Die Mitglieder und Familienangehörigen des Akkordeonorchesters des Harmonika-Clubs Friedrichshafen e.V. unterstützten die Familie Arnold des gleichnamigen Obsthofes aus Kluftern auch im vergangenen Jahr bei ihrer alljährlich stattfindenden Scheunenweihnacht am 3. Adventswochenende. Zum Verkauf von Christbäumen und Weihnachtsdekoration aus Holz bot Familie Arnold wieder heißen Apfelpunsch und frisch gebackene Waffeln gegen eine freiwillige Spende an. Bereits zum dritten Mal wurde die Ausgabe des Apfelpunsches und der Waffeln vom Harmonika Club Friedrichshafen (HCF) übernommen.

Dies bot den Mitgliedern des HCFs die Möglichkeit, Geld für notwendige Anschaffungen zu erwirtschaften. Wie auch in den vergangenen Jahren sollte ein Teil des Geldes für eine regionale Hilfsorganisation gespendet werden. Die Wahl fiel hierbei wie auch bereits im letzten Jahr auf den ambulanten Kinderhospizdienst Amalie, der im Bodenseekreis Familien mit einem lebensverkürzend erkrankten Kind oder Jugendlichen begleitet, berät und unterstützt. Die Spende an Barbara Weiland, Koordinatorin des Bodenseekreises, wurde von der Vorsitzenden des HCF Sabine Städele und von Bettina Arnold vom Obsthof Arnold überreicht.

Viele fleissige Hände für AMALIE

Mo, 21.01.2019

Viele fleißige Hände waren nötig, um an der Kleiderbörse im Bildungszentrum St. Konrad in Ravensburg einen Gewinn über 1800,- Euro zu erzielen. Je 600,- Euro wurden an den Kindergarten bzw. an die GWRS der Einrichtung gespendet. 600,- Euro konnten wir an den ambulanten Kinderhospizdienst überweisen.

Die Kindergartenkinder des Bildungszentrums St. Konrad überreichten Frau Eichwald vom ambulanten Kinderhospizdienst symbolisch einen Scheck. Mit dieser Spende unterstützen wir die Lebensbegleitung für Familien bei Krankheit, Sterben, Tod und Trauer.

Ein herzliches Dankeschön allen Helfern der Kinderkleiderbörse des BZ St. Konrad!

Glück für AMALIE

Mo, 14.01.2019

Berg Kreis Ravensburg/Lindau

Die Firma RAFI GmbH & Co. KG konnte mit der Unterstützung der Spielbank Lindau an den ambulanten Kinderhospizdienst AMALIE 2.000 € spenden.

Bei der internen Weihnachtsfeier der Firma RAFI hieß das Motto Casino Night und die Mitarbeiter konnten an den von der Spielbank Lindau zur Verfügung gestellten Black Jack- und Roulette-Tischen ihr Glück beim Spiel suchen. Die notwendigen Spieljetons konnten nur gegen Spenden erworben werden und so kam am Schluss eine schöne Summe von 1.600 € zusammen. Der symbolische Spieljeton wurde in der Spielbank Lindau von den Organisatoren der Weihnachtsfeier, Herrn Hermann Kling, Geschäftsleitung und Frau Alexandra Sobeck, Assistenz Geschäftsleitung RAFI und Herrn Roland Boso von der Spielbank Lindau an die Koordinatorin von AMALIE, Frau Elisabeth Mogg, übergeben.

AMALIE betreut Familien, in denen Kinder oder Elternteile von schweren Erkrankungen oder Tod betroffen sind. Die hauptsächlich ehrenamtlichen Mitarbeiter von AMALIE besuchen die Familien zu Hause und helfen durch Besuche, Gespräche oder auch durch Aktivitäten für betroffene Geschwisterkinder. Die Mitarbeiter von RAFI hoffen, dass durch ihre Spende Familien in diesen besonderen Situationen auch weiterhin unterstützt und bestärkt werden können.

Achtalfahrschule spendet an Amalie, ambulanter Kinderhospizdienst

Do, 20.12.2018

Mike Vogelsang von der Achtalfahrschule in Baienfurt überreichte am 13. Dezember 2018 einen Spendenscheck in Höhe von EUR 1500,00 an Elisabeth Mogg , Koordinatorin von Amalie, dem ambulanten Kinderhospizdienst im Büro in Weingarten.

Die Besitzer der Fahrschule haben in diesem Jahr auf Weihnachtsgeschenke an die Fahrschüler und Geschäftspartner verzichtet. „Unser Wunsch war es in diesem Jahr statt der vorgesehenen Ausgaben für Weihnachtspräsente in Form einer Spende eine helfende, regionale Einrichtung zu unterstützen, die Kindern in einer schwierigen Lebenssituation zur Seite steht. Das machen wir auch aus Dankbarkeit für die glückliche Geburt unseres eigenen Kindes vor einiger Zeit. Das Konzept vom Amalie, dem ambulanten Kinderhospizdienst der Malteser und der Stiftung Liebenau hat uns sehr überzeugt. Mit unserer Spende hoffen wir einen kleinen Beitrag zu leisten, damit dem ein oder anderen Kind oder Elternteil in einer schweren Zeit für einen, wenn auch nur kleinen Moment, ein wenig wärmer ums Herz wird.“

Amalie versteht sich als Lebensbegleitung für Familien in Zeiten von Krankheit, Sterben, Tod und Trauer und ist für alle Familien im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis, die von diesen Themen betroffen sind, ein wichtiger Ansprechpartner.

Firma Baumgärtner gewinnt Benefizturnier!

Do, 20.12.2018

Baienfurt stand vergangenes Wochenende zum wiederholten Male ganz unter dem Zeichen „Fußball für ein besseres Leben“. 44 Jugend- und Hobbymannschaften haben sich in zwei Tagen in der Baienfurter Sporthalle eingefunden, um die Frage zu klären: „wer holt den Cup nach Hause?“.

Neben dem sportlichen Aspekt, gab es aber auch noch eine weitere Frage,die die Schirmherren Günter A. Binder (Bürgermeister Baienfurt), Robert Wiedemann (ehemaliger Bürgermeister Baienfurts) und Rudolf Köberle (ehemaliger Landtagsabgeordneter) sich stellen: Wie viel Spendengelder können in diesem Jahr für den guten Zweck gesammelt werden?Der Erlös wird an drei Organisationen gespendet – dem Kinderhospizdienst AMALIE in Ravensburg, der José-Carreras-Stiftung, die sich für die Erforschung von Leukämie einsetzt, sowie der Bürgerstiftung Baienfurt. Seit 31. Jahren organisiert Roland Tagliaferri mit seinem treuen Organisationskollegen und Helfern Benefizturniere in Baienfurt. „Ein bisschen müde“ ist er schon, das gibt er zu. Der innere Antrieb aber, doch noch mal denen zu helfen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, überwog dann aber doch.

16 Hobbymannschaften von Firmen, Vereinen und Freunden haben sich am Samstag in der Baienfurter Sporthalle zusammengefunden und den Titel ausgespielt. Durchsetzen konnte sich am Ende das junge Team der Firma Baumgärtner mit einem 4:2 gegen das „Cabamo“-Firmenteam. Den dritten Platz machten die Mannschaften der Achtalschule Baienfurt sowie die Dorfkicker aus Ankenreute unter sich aus. Die Nachbarn aus Ankenreute mussten sich den Baienfurtern mit 2:4 geschlagen geben, so dass sich die Heimmannschaft über den 3. Platz freuen durfte.

Benefizturnier 2018 in Baienfurt: Firma Baumgärtner gewinnt Benefizturnier. Bild: Roland Tagliaferri.

Der Sonntag stand ganz im Zeichen der Kinder und deren Anhänger – Eltern, Geschwister, Opa und Oma, Onkel und Tanten, alle waren vor Ort, um die Kleinen bei den ersten Fußallversuchen anzufeuern. 12 Mannschaften aus dem ganzen Schussental hatten sich angemeldet. Durchsetzen konnten sich im Finale schlussendlich die erste gegen die zweite Mannschaft des TSV Eschachs im internen Finale. Im „kleinen“ Finale hatte der SV Oberzell das Nachsehen gegen den Sportverein aus Blitzenreute. Der Gastgeber aus Baienfurt konnte sich knapp dahinter den fünften Platz sichern.

Das Feld der F-Jugenden war mit 16 Mannschaften etwas enger bestückt. Nach den engen Gruppenphasen hieß es dann schlussendlich, der TSV Berg und der SV Reute stehen im Finale des Turniers! Durchsetzen konnte sich die Berger F-Jugend mit einem 4:2. Im Siebenmeterschiessen wurde hingegen das Spiel um Platz 3 entschieden. Die Nase knapp vorne hatte der TSV Meckenbeuren. Der SV Blitzenreute wurde somit undankbarer Dritter.

Einen Pokal gab’s allerdings für jeden Teilnehmer, somit hielt sich die Enttäuschung auch bei denen, die nicht gewonnen hatten in Grenzen. Auch bei den Organisatoren rund um Roland Tagliaferri waren nach der stressigen Vorbereitungszeit am Ende des Wochenendes nur strahlende Gesichter zu erkennen. Insgesamt 12.500 Euro werden sie aus Sponsorenbeiträgen, Startgeldern und den Einnahmen aus Getränken und Speisen an wohltätige Zwecke übergeben können und somit wieder ein bisschen helfen, mit Fußball das Leben hilfsbedürftiger Personen ein bisschen besser zu machen.

„Weihnachtsbaum“-Spende der Tagesklinik 14 Nothelfer

Mi, 19.12.2018

Auf ganz besondere Weise überbrachte Angelika Linder von der Tagesklinik 14 Nothelfer eine Spende über 700 Euro an den ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst AMALIE: Liebevoll verpackt in Stern- und Herzform schmückten sieben Hundert-Euro-Scheine einen beleuchteten Holz-Weihnachtsbaum.

Das Arrangement hatte Frau Linder auch selbst gebastelt und dazu noch eine schöne Weihnachtskarte dabei. Sie besuchte das AMALIE-Büro in Friedrichshafen und übergab das Geld bei einem angeregten Gespräch über das Ehrenamt. „Ich kenne die wichtige Arbeit, die Hospizdienste leisten, selbst aus meiner Arbeit als Ehrenamtliche. Deshalb ist die Entscheidung, wohin das Geld gespendet werden sollte, auch schnell gefallen.“

Ein weiteres Anliegen der Spender war die Unterstützung eines Angebotes in der Region und da AMALIE viele Familien aus dem Bodenseekreis begleitet, war auch dieses Kriterium erfüllt. Herzlichen Dank sagt das AMALIE-Team!